Article:
"E-Commerce in Japan – Gesetzliche Vorgaben und vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten für ein erfolgreiches Online-Business"

E-Commerce in Japan – Gesetzliche Vorgaben und vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten für ein erfolgreiches Online-Business

Category: Articles
Written by:
Publication:

Japan Markt - No. 01/2018

Published on ARQIS: (Fri) 30 Mar 2018

Japans Online-Wirtschaft boomt: 91 Prozent der Bevölke- rung nutzen regelmäßig das Internet, 70 Prozent kaufen online ein – Tendenz steigend. 2015 generierte der Einzelhandel im Internet circa 89,55 Milliarden US-Dollar Umsatz, dieses Jahr rechnen die Online-Händler mit einem Umsatz von circa 122,46 Milliarden US-Dollar. Marktführer sind die großen Online-Plattformen wie Rakuten Ichiba Japan (20,10 Prozent), Amazon Japan (20,20 Prozent) und Yahoo Japan Shopping (8,9 Prozent). Diese beanspruchen zusammen etwa die Hälfte des Marktes für sich. Darüber hinaus bieten aber immer mehr Hersteller ihre Produkte und Dienstleistungen direkt online an. Zwar ähnelt die aktuelle Rechtslage beim E-Commerce in Japan der in Deutschland, es gibt jedoch auch einige Unterschiede, wie die folgenden Beispiele zeigen.

Gesellschaftsgründung nicht zwingend erforderlich
Aus japanischer Sicht gibt es grundsätzlich keine rechtliche Ver- pflichtung, eine Gesellschaft in Japan zu gründen, um Kunden in Japan Produkte auf einer Internetplattform (zum Beispiel durch eine „.com“-Domain) anbieten zu können. Dies gilt für japanische und ausländische Verkäufer, unabhängig vom Wohnort oder Sitz des Unternehmens. Ausnahmen bestehen für regulierte Industrien, wie Finanz- oder Versicherungsdienstleis- tungen. Im Falle einer regelmäßigen Geschäftstätigkeit in Japan kann es aus Gründen des Risikomanagements für den Verkäufer jedoch sicherer sein, eine japanische Gesellschaft zu gründen, um den Umfang der (persönlichen) Haftung geografisch zu begrenzen. Eine japanische Gesellschaft oder eine registrierte Zweigniederlassung ist auch erforderlich, um eine „co.jp“-Domain zu registrieren.

Eine wie in Deutschland bestehende Impressumspflicht mit genauer Angabe der Kontaktdaten des Website-Verant- wortlichen sowie des zuständigen Registergerichtes besteht in Japan nicht. In der Praxis sind allerdings zumindest allgemeine Angaben zum Website-Verantwortlichen Standard. Diese sind auch zu empfehlen, um Missverständnisse bei den Nutzern zu vermeiden und Vertrauen in die Website zu generieren. Darüber hinaus ist grundsätzlich zu empfehlen, die internen Datenschutzrichtlinien und Allgemeinen Geschäftsbedingun- gen („AGB“) auf der Website abzubilden.

 

Continue Reading (PDF)

You may also like…

The End Of The Paperchase

During a recent ceremony at a Buddhist temple in Shinjuku, a priest chanted sutras to memorialise the departed. However, he wasn’t eulogising a person, but hanko: corporate and personal seals used to authenticate contracts and a host of other documents. The funeral for the approximately 50 seals was requested by three companies, including Sakura Internet, which said the chops were no longer needed to validate contracts. Funerary rites to express appreciation to inanimate objects are nothing new in Japan. They are regularly held for dolls, and have even been given for needles, pagers, and Aibo robots. But the ritual performed for hanko signals a shift to digital processes in communications, business, and other transactions across a range of industries and professions.

OPEN PDF
read more

„Remote Workforce“: Cybersecurity und Datenschutz sind Pflicht

Das Risiko von Cyberangriffen steigt weltweit. Sowohl Gesetzgeber und Behörden als auch Unternehmen und Individuen sind daher gefordert, ein Bewusstsein für Risiken zu entwickeln und Vorkehrungen zu treffen. Covid-19 hat die Arbeitswelt rapide verändert. War Telearbeit vor der Pandemie üblicherweise nur eine Option für einige wenige Mitarbeiter, wurde sie innerhalb kürzester Zeit für viele Unternehmen zum neuen Standard, um eine Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern.

OPEN PDF
read more

Ähnlicher, aber nicht gleich: Datenschutz nach dem Freihandelsabkommen

Datenschutz ist im Zeitalter der Digitalisierung eines der zentralen Themen. Entsprechend wichtig ist es, auch international einen gemeinsamen Nenner zu finden. Japan und die Europäische Union (EU) sind derzeit dabei, das Datenschutzsystem der jeweils anderen Seite als gleichwertig anzuerkennen, um einen freien und sicheren Datenfluss zwischen ihren Wirtschaftsräumen zu ermöglichen. Dieser Schritt ergänzt das im Juli 2018 unterzeichnete Freihandelsabkommen EU-Japan (JEEPA). Die EU-Kommission rechnet noch dieses Jahr mit dem Abschluss des Verfahrens (Stand: Mitte November 2018).

OPEN PDF
read more